SOFISwiki

Metaanalyse empirischer Abschreckungsstudien - ein quantitativer methodenkritischer Vergleich kriminologischer und ökonomischer Untersuchungen zur negativen Generalprävention

Aus SOFISwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Metaanalyse empirischer Abschreckungsstudien - ein quantitativer methodenkritischer Vergleich kriminologischer und ökonomischer Untersuchungen zur negativen Generalprävention

Meta-analysis of empirical deterrence studies - a quantitative method-critical comparison of criminological and economic studies on negative general prevention


Erfassungsnr.: 20170324
Stand der Forschungsarbeit: abgeschlossen
Laufzeit von: 2003/01
Laufzeit bis: 2016/12
Art der Forschung: gefördert
Status 1: f fertig
Status 2: 22 f-fertig, i-fertig
Kontakt:

Prof. Dr. Dieter Dölling (E-Mail: doelling@nullkrimi.uni-heidelberg.de)

Institutionen


Forschungseinrichtung:Institut für Kriminologie (Heidelberg)
Forschungseinrichtung:Lehrstuhl für Ökonometrie (Frankfurt am Main)
Finanzierer:Deutsche Forschungsgemeinschaft (Bonn)
Auftraggeber:nein

Beteiligte Personen


Leitung:Prof. Dr. Dieter Dölling (Institut für Kriminologie (Heidelberg))
Leitung:Prof. Dr. Dieter Hermann (Institut für Kriminologie (Heidelberg))
Leitung:Prof. Dr. Horst Entorf (Lehrstuhl für Ökonometrie (Frankfurt am Main))
Bearbeitung:Blanche Brinken (Institut für Kriminologie (Heidelberg))
Bearbeitung:Christian Folter (Institut für Kriminologie (Heidelberg))
Bearbeitung:Silke Kienzle (Institut für Kriminologie (Heidelberg))
Bearbeitung:Tobias Spirgath (Institut für Kriminologie (Heidelberg))

Inhalt

Deutsch:

Der Strafzweck der Abschreckung potenzieller Täter (negative Generalprävention) liegt dem geltenden Strafrecht und zahlreichen kriminalpolitischen Vorschlägen zugrunde. Auch die ökonomischen Kriminalitätstheorien weisen dem Strafrecht - via Strafhöhe und Strafwahrscheinlichkeit - eine abschreckende Funktion zu. Ob das Strafrecht abschreckend wirkt, ist jedoch ungeklärt. Es gibt zwar zahlreiche Studien dazu, diese haben aber zu unterschiedlichen Ergebnissen geführt.

In der Untersuchung wird im Wege einer methodenkritischen Metaanalyse in interdisziplinärer Zusammenarbeit von Kriminologie und Ökonomie ermittelt werden, worauf die Diskrepanzen in den Befunden der bisherigen Studien zurückzuführen sind. Insbesondere wird der Einfluss der empirischen Untersuchungsmethoden und der Rahmenbedingungen der Untersuchungen (z. B. kulturelle Strukturen) auf die Ergebnisse analysiert. Auf dieser Grundlage wird ermittelt, inwieweit methodisch abgesicherte und - im Sinne der Statistik - "robuste" Erkenntnisse über die postulierte Abschreckungswirkung des Strafrechts vorliegen und wie gegebenenfalls ein erfolgreiches Konzept für ein zukünftiges Untersuchungsdesign aussehen könnte.



Grundlegender theoretischer / methodischer Ansatz (Forschungsparadigma):
  • Empirische Kriminologie
  • Ökonomische Theorie der Kriminalität
Schlagwörter: Abschreckung, abweichendes Verhalten, Methode, Bundesrepublik Deutschland, Strafe, Messinstrument, empirische Forschung, Strafrecht, Methodenforschung, Täter, Prävention, Strafzumessung
Hauptklassifikation: 10214: Kriminalsoziologie, Rechtssoziologie, Kriminologie
Klassifikation: 40101: Recht
Methode: empirisch, Grundlagenforschung, Methodenentwicklung, Sekundäranalyse, Theorieanwendung, Aggregatdatenanalyse, empirisch-quantitativ, Metaanalyse

Datengewinnung

 

Sekundäranalyse von Individualdaten

Keine weiteren Angaben vorhanden
 

Sekundäranalyse von Aggregatdaten

Stichprobengröße:700
Erhebungseinheiten:Herkunft der Daten: empirische Primäranalysen
Auswahlverfahren:total

Veröffentlichungen

  • Hermann, Dieter; Dölling, Dieter: Befragungsstudien zur negativen Generalprävention: in: Albrecht, H.J.; Entdorf, H. (Hrsg.): Kriminalität, Ökonometrie und Europäischer Sozialstaat. Heidelberg u.a.: Physica-Verl. 2003, S. 133-165.
  • Antony, J.; Entorf, H.: Zur Gültigkeit der Abschreckung im Sinne der ökonomischen Theorie der Kriminalität: Grundzüge einer Meta-Studie. in: Albrecht, H.-J.; Entorf, H. (Hrsg.): Kriminalität, Ökonomie und Europäischer Sozialstaat. Heidelberg u.a.: Physica-Verl. 2003, S. 167-185. ISBN 3-7908-0012-0.
  • Dölling, D.; Entdorf, H.; Hermann, D. Häring, A.; Rupp, T.; Woll, A: Zur generalpräventiven Abschreckungswirkung des Strafrechts - Befunde einer Metaanalyse. in: Soziale Probleme 2006, 17, S. 193-209.
  • Rupp, T.: Meta analysis of empirical deterrence studies: an explorative contest. Darmstadt Discussion Paper in Economics, No. 174. Darmstadt 2006.
  • Rupp, T.: Meta analysis of crime and deterrence. A comprehensive rewiev of literature. Zugl. Darmstadt, Tech. Univ., Diss., 2008. Norderstedt: Books on Demand 2008, 304 S. ISBN 978-3-8370-1916-2.
  • Dölling, D.; Entorf, H.; Hermann, D.; Rupp, T.: Is deterrence effective? Results of a meta-analysis of punishment. in: European Journal of Criminal Policy and Research, 2009, 15, pp. 201-224.
  • Dölling, D.; Entorf, H.; Hermann, D.; Rupp, T.: Metaanalysis of empirical studies on deterrence. in: Kury, Helmut; Shea, Evelyn (eds.): Punitivity. International Developments. Vol. 3: Punitiveness and Punishment. Bochum: Brockmeyer-Verl. 2011, pp. 315-378.
  • Dölling, D.; Hermann, D.: Zur generalpräventiven Abschreckungswirkung des Strafrechts bei jungen Menschen. in: Deutsche Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen e.V. (Hrsg.): Achtung (für) Jugend! Praxis und Perspektiven des Jugendkriminalrechts. Dokumentation des 28. Deutschen Jugendgerichtstages vom 11. bis 14. September 2010 in Münster. Mönchengladbach: Forum-Verl. 2012, S. 427-439.
  • Dölling, D.: Generalprävention durch Jugendstrafrecht. in: Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe, 2012, S. 124-128.

Berichte, Manuskripte, Arbeitspapiere

  • Müller, Collin: Die Abschreckungshypothese im ökonomischen Modell der Kriminalität: eine Meta-Analyse. Unveröffentl. Diplomarbeit.



Informationsquelle: GESIS, Forschungserhebung 2017/ SOFISwiki
Alte Erfassungsnr.: 20030812, 20040377, 20050962, 20060271, 20071570, 20081059, 20091989, 20101591, 20111455, 20130626, 20152236, 20160430