SOFISwiki

Kontrolltheorien in der Kriminologie: Delinquenz als lebenslanges Schicksal?

Aus SOFISwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kontrolltheorien in der Kriminologie: Delinquenz als lebenslanges Schicksal?

Control theories in criminology: Delinquency as a lifelong fate?


Erfassungsnr.: 20151771
Stand der Forschungsarbeit: abgeschlossen
Laufzeit bis: 2012/12
Art der Forschung: Dissertation
Status 1: f fertig
Status 2: 22 f-fertig, i-fertig

Institutionen

Forschungseinrichtung:Institut für Soziologie Promotionskolloquium (Heidelberg)
Forschungseinrichtung:Institut für Kriminologie (Heidelberg)
Auftraggeber:nein
Finanzierer: Forschungseinrichtung, Wissenschaftler

Beteiligte Personen


Bearbeitung:Björn Huber
Betreuung:Prof. Dr. phil. Dieter Hermann

Inhalt

Deutsch:

Vergleich, Kritik und Erweiterung kontrolltheoretischer Ansätze.



Grundlegender theoretischer / methodischer Ansatz (Forschungsparadigma):
    li>Normatives Paradigma
Schlagwörter: Delinquenz, soziologische Theorie, Kontrolltheorie, Kriminologie
Hauptklassifikation: 10214: Kriminalsoziologie, Rechtssoziologie, Kriminologie
Methode: Grundlagenforschung, Theoriebildung

Datengewinnung

Veröffentlichungen

  • Huber, Björn: Delinquenz als Schicksal? Zur Stabilität delinquenter Verhaltensmuster vor dem Hintergrund der Kontrolltheorie. Baden-Baden: Nomos 2013.

Berichte, Manuskripte, Arbeitspapiere

nein



Informationsquelle: GESIS, Forschungserhebung 2015/ SOFISwiki
Alte Erfassungsnr.: 20068063, 20081054, 20091987, 20101589, 20111453, 20120639