SOFISwiki

Kommunale Kriminalprävention

Aus SOFISwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kommunale Kriminalprävention

Prevention of local crime


Erfassungsnr.: 20161461
Stand der Forschungsarbeit: abgeschlossen
Laufzeit von: 1994/01
Laufzeit bis: 2011/12
Art der Forschung: Auftragsforschung
Status 1: f fertig
Status 2: 22 f-fertig, i-fertig
Kontakt:

Prof. Dr. Dieter Dölling (E-Mail: doelling@nullkrimi.uni-heidelberg.de)

Institutionen

Forschungseinrichtung:Institut für Kriminologie (Heidelberg)
Forschungseinrichtung:Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Abt. Kriminologie (Freiburg im Breisgau)
Forschungseinrichtung:Institut für Rechtstatsachenforschung (Konstanz)
Forschungseinrichtung:Lehrstuhl für Kriminologie, Strafvollzug und Kriminalpolitik (Bochum)
Auftraggeber:Land Baden-Württemberg Innenministerium (Stuttgart)
Auftraggeber:ja
Finanzierer: Forschungseinrichtung, Auftraggeber

Beteiligte Personen


Leitung:Prof. Dr. Dieter Dölling (Universität Heidelberg (Heidelberg))
Leitung:Prof. Dr. Thomas Feltes (Ruhr-Universität Bochum (Bochum))
Leitung:Prof. Dr. Wolfgang Heinz (Universität Konstanz (Konstanz))
Leitung:Prof. Dr. Helmut Kury (Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht (Freiburg im Breisgau))
Bearbeitung:Prof. Dr. Dieter Hermann

Inhalt

Deutsch:

Realisierbarkeit gemeindebezogener Maßnahmen der Kriminalprävention und Auswirkungen auf Sicherheit und Sicherheitsgefühl.



Geographischer Raum: Städte Baden-Württembergs (u.a. Freiburg, Ravensburg-Weingarten, Calw), Bundesrepublik Deutschland
Grundlegender theoretischer / methodischer Ansatz (Forschungsparadigma):
  • Kriminalökologischer Ansatz
Zeitraum: ab 1994
Schlagwörter: Kriminalität, Angst, Einstellung, Sicherheit, Baden-Württemberg, Bundesrepublik Deutschland, Stadtbevölkerung, Kommunalpolitik, innere Sicherheit, Kriminalpolitik, Viktimisierung, Prävention
Hauptklassifikation: 10214: Kriminalsoziologie, Rechtssoziologie, Kriminologie
Klassifikation: 10508: spezielle Ressortpolitik
Methode: Befragung, anwendungsorientiert, empirisch, Längsschnitt, Evaluation, empirisch-quantitativ

Datengewinnung

 

Standardisierte Befragung - schriftlich

Stichprobengröße:n=2.000
Erhebungseinheiten:jeweils Einwohner der Städte Calw, Freiburg und Ravensburg-Weingarten
Auswahlverfahren:Zufall
 

Standardisierte Befragung - schriftlich

Stichprobengröße:n=1.500
Erhebungseinheiten:zahlreiche Städte in Baden-Württemberg
Auswahlverfahren:Zufall
 

Persönliches Interview

Stichprobengröße:20.000
Erhebungseinheiten:Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland
Auswahlverfahren:Zufall
Feldarbeit erfolgte durch: Mitarbeiter/-innen des Projekts, ein kommerzielles Umfrageinstitut
Untersuchungsdesign: Sonstiges, Evaluationsstudie

Veröffentlichungen

  • Feltes, Thomas; (1995): Kommunale Kriminalprävention in Baden-Württemberg
  • Hermann, Dieter; Dölling, Dieter; Feltes, Thomas; Heinz, Wolfgang; Spieß, Gerhard; Simsa, Christiane; Kury, Helmut; Obergfell-Fuchs, Joachim; (1996): Opfererfahrung, Kriminalitätsfurcht und Vorstellungen zur Delinquenzprävention
  • Heinz, W.: Regionale Kriminalitätsanalyse als Grundlage für kommunale Kriminalprävention. in: Arbeitstagung "Polizeiliche Kriminalitätsbekämpfung" - Schwerpunktthema "Kriminalprävention". Hrsg. v. Landeskriminalschule Nordrhein-Westfalen. 1996.
  • Baier, Roland; Feltes, T.: Kommunale Kriminalprävention. Modelle und bisherige Erfahrungen. in: Kriminalistik, 48, 1994, S. 693-697.
  • Heinz, Wolfgang (Hrsg.): Kriminalprävention auf kommunaler Ebene. Eine aussichtsreiche "Reform von unten" in der Kriminalpolitik? Heidelberg 1997.
  • Heinz, Wolfgang: Kriminalprävention auf kommunaler Ebene. Zugleich ein Bericht aus dem Pilot- und dem Begleitforschungsprojekt "Kommunale Kriminalprävention in Baden-Württemberg" in Ravensburg/ Weingarten. in: DVJJ-Journal, 8, 1997, 1, S. 61-67 u. 1997, 2, S. 155-162.
  • Ders.: Kommunale Kriminalprävention. in: DVJJ (Hrsg.): Sozialer Wandel und Jugendkriminalität. Neue Herausforderungen für Jugendkriminalrechtspflege, Politik und Gesellschaft. Dokumentation des 23. Deutschen Jugendgerichtstages vom 23. bis 27. September 1995 in Potsdam. Bonn 1997, S. 608-649.
  • Ders.: Kriminalprävention auf kommunaler Ebene. Ein Bericht aus dem Pilot- und dem Begleitforschungsprojekt "Kommunale Kriminalprävention in Baden-Württemberg" in Ravensburg/ Weingarten. in: Kriminalistik, 51, 1997, S. 426-432.
  • Ders.: Kriminalprävention auf kommunaler Ebene - ein Überblick. in: Landesgruppe Baden-Württemberg in der Deutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshiffen (Hrsg.): Kriminalprävention auf kommunaler Ebene. Eine aussichtsreiche "Reform von unten" in der Kriminalpolitik? INFO 1996. Heidelberg 1997, S. 11-57.
  • Ders.: Kriminalpolitik, Bürger und Kommune. in: Kury, Helmut (Hrsg.): Konzepte kommunaler Kriminalprävention. Sammelband der "Erfurter Tagung". Freiburg 1997, S. 1-146.
  • Forschungsgruppe "Kommunale Kriminalprävention in Baden-Württemberg": Viktimisierungen, Kriminalitätsfurcht und Bewertung der Polizei in Deutschland. in: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 81, 1998, S. 67-82.
  • Forschungsgruppe "Kommunale Kriminalprävention in Baden-Württemberg": Handbuch zur Planung und Durchführung von Bevölkerungsbefragungen im Rahmen der kommunalen Kriminalprävention. 2. Aufl. Stuttgart 2000.
  • Dölling, D.; Feltes, T. u.a. (Hrsg.): Kommunale Kriminalprävention - Analysen und Perspektiven -. Ergebnisse der Begleitforschung zu den Pilotprojekten in Baden-Württemberg. Holzkirchen: Felix 2003, 293 S. ISBN 3-927983-2.
  • Hermann, D.: Zur Wirkung von kommunaler Kriminalprävention. Eine Evaluation des "Heidelberger Modells". in: Trauma & Gewalt, 2, 2008, H. 3, S. 220-233.

Berichte, Manuskripte, Arbeitspapiere

nein



Informationsquelle: GESIS, Forschungserhebung 2016/ SOFISwiki
Alte Erfassungsnr.: 19940418, 19951725, 19960448, 19970798, 19980451, 19990737, 20000241, 20010313, 20020254, 20030802, 20040368, 20062835, 20071575, 20081064, 20091994, 20102003, 20111225, 20152021