SOFISwiki

Begleitforschung zum Strafvollzugsprojekt "Chance"

Aus SOFISwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Begleitforschung zum Strafvollzugsprojekt "Chance"

Evaluation of the project "Chance"


Erfassungsnr.: 20170323
Stand der Forschungsarbeit: abgeschlossen
Laufzeit von: 2004/02
Laufzeit bis: 2014/12
Art der Forschung: Auftragsforschung
Status 1: f fertig
Status 2: 22 f-fertig, i-fertig
Kontakt:

Prof. Dr. Dieter Dölling (E-Mail: doelling@nullkrimi.uni-heidelberg.de)

Institutionen


Forschungseinrichtung:Institut für Kriminologie (Heidelberg)
Forschungseinrichtung:Institut für Kriminologie (Tübingen)
Auftraggeber:Projekt Chance e.V. (Stuttgart)
Finanzierer:Robert Bosch Stiftung GmbH (Stuttgart)
Auftraggeber:ja

Beteiligte Personen


Leitung:Prof. Dr. Dieter Dölling (Institut für Kriminologie (Heidelberg))
Leitung:Prof. Dr. Hans-Jürgen Kerner (Institut für Kriminologie (Tübingen))
Bearbeitung:Horst Beisel
Bearbeitung:Dr. Wolfgang Stelly
Bearbeitung:Dr. Jürgen Thomas

Inhalt

Deutsch:

Es wird untersucht, ob im Projekt Chance (Erziehung junger Strafgefangener in Einrichtungen der Jugendhilfe) Veränderungen der Einstellungen und Verhaltensweisen der Probanden erreicht werden.



Geographischer Raum: Baden-Württemberg (Bundesrepublik Deutschland)
Grundlegender theoretischer / methodischer Ansatz (Forschungsparadigma):
  • Empirische Kriminologie
Zeitraum: 2004-2007
Schlagwörter: Verhaltensänderung, Einstellungsänderung, Erziehung, Betreuung, Jugendlicher, Baden-Württemberg, Bundesrepublik Deutschland, soziale Integration, pädagogische Förderung, Strafgefangener, Nachsorge, Jugendhilfe, Strafentlassener
Hauptklassifikation: 10214: Kriminalsoziologie, Rechtssoziologie, Kriminologie
Klassifikation: 20603: Sozialwesen, Sozialplanung, Sozialarbeit, Sozialpädagogik
Methode: Befragung, Aktenanalyse, anwendungsorientiert, empirisch, Längsschnitt, psychologischer Test, Evaluation, empirisch-qualitativ, empirisch-quantitativ

Datengewinnung

 

Aktenanalyse - standardisiert

Stichprobengröße:200
Erhebungseinheiten:Gefangenenpersonalakten
Auswahlverfahren:total
 

Psychologischer Test

Keine weiteren Angaben vorhanden
 

Standardisierte Befragung - schriftlich

Stichprobengröße:150
Erhebungseinheiten:junge Strafgefangene
Auswahlverfahren:total
 

Standardisierte Befragung - schriftlich

Stichprobengröße:450
Erhebungseinheiten:entlassene Strafgefangene, Mitarbeiter der Straffälligenhilfe
Auswahlverfahren:total
 

Qualitatives Interview

Stichprobengröße:30
Erhebungseinheiten:junge Strafgefangene
Auswahlverfahren:Zufall
 

Qualitatives Interview

Stichprobengröße:33
Erhebungseinheiten:entlassene Strafgefangene, Mitarbeiter der Straffälligenhilfe und der Justiz
Auswahlverfahren:Quota
Feldarbeit erfolgte durch: Mitarbeiter/-innen des Projekts
Untersuchungsdesign: Längsschnitt (Panel)

Veröffentlichungen

  • Dölling, Dieter: Das Projekt Chance in Baden-Württemberg. in: Schöch, Heinz; Jehle, Jörg-Martin (Hrsg.): Angewandte Kriminologie zwischen Freiheit und Sicherheit: Haftvermeidung, Kriminalprävention, Persönlichkeitsstörungen, Restorative Justice. Neue kriminologische Schriftenreihe der Neuen Kriminologischen Gesellschaft e.V., Bd. 109. Mönchengladbach: Forum Verl. Godesberg 2004, S. 99-108. ISBN 3-936999-06-6.
  • Dölling, Dieter; Kerner, Hans-Jürgen: Wissenschaftliche Begleitung des Projekts Chance - Anlage und quantitativer Ansatz. in: Goll, Ulrich (Hrsg.): Projekt Chance. Jugendstrafvollzug in freien Formen. Dokumentation eines Expertengesprächs. Stuttgart, S. 43-54, 55-60.
  • Dölling, D.; Stelly, W.: Befunde der Begleitforschung zu dem baden-württembergischen Projekt Chance. in: ZJJ - Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe, 2009, H. 3, S. 201-209.
  • Dölling, Dieter; Kerner, Hans-Jürgen: Jugendstrafvollzug in freien Formen - das baden-württembergische Jugendprojekt Chance. In: Kriminologie - Jugendkriminalrecht - Strafvollzug, (2014), S. 525-542.

Berichte, Manuskripte, Arbeitspapiere

  • Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung des Projekts Chance. Jugendstrafvollzug in freien Formen. Heidelberg, Tübingen: Univ., Inst. für Kriminologie 2008.



Informationsquelle: GESIS, Forschungserhebung 2017/ SOFISwiki
Alte Erfassungsnr.: 20040364, 20061253, 20071571, 20081060, 20091990, 20101592, 20111456, 20130580, 20152234, 20160401

Anmerkungen / Kommentare

Auftraggeber fungiert hier nicht als Finanzierer.