SOFISwiki

"Selbstwirksamkeit" von Lehrpersonen und Schülerinnen und Schülern der Mittelstufe: eine empirische Evaluation des FQS-Projekts im Kanton Basel-Landschaft

Aus SOFISwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

"Selbstwirksamkeit" von Lehrpersonen und Schülerinnen und Schülern der Mittelstufe: eine empirische Evaluation des FQS-Projekts im Kanton Basel-Landschaft

"Self-effectiveness" of teachers and students of the secondary school level: an empirical evaluation of the FQS-Project in the canton of Basel-Landschaft


Erfassungsnr.: 20005597
Stand der Forschungsarbeit: keine Angabe
Laufzeit von: 1998/01
Laufzeit bis: 1999/12
Art der Forschung: Auftragsforschung

Institutionen

Forschungseinrichtung:Pädagogisches Institut Forschungsbereich Schulqualität und Schulentwicklung (Zürich)
Auftraggeber:LCH Dachverband Schweizer Lehrerinnen und Lehrer (Zürich)
Finanzierer: Auftraggeber

Beteiligte Personen


Leitung:Xaver Büeler
Bearbeitung:Christine Bieri Buschor

Inhalt

Deutsch:

Das in einer Reihe von Pilotschulen des Kantons Basel-Landschaft gegenwärtig laufende Projekt FQS (Förderndes Qualitätsevaluationssystem) gehört in den Rahmen der Bemühungen, welche Lehrerinnen und Lehrer da und dort unternehmen, um die Einführung einer externen Qualitätskontrolle zu verhindern; eine solche wird als Einmischung in den pädagogischen Bereich gesehen und weckt zudem Ängste, da sie häufig mit Aspekten der Lohnwirksamkeit verknüpftwird. FQS basiert auf dem Konzept des "Peer review", d.h. die Lehrkräfte organisieren sich in Gruppen, innerhalb welcher sie sich gegenseitig Unterrichtsbesuche abstatten und über Fragen der Qualität und mögliche Massnahmen zu ihrer Verbesserung diskutieren. (Zwischen)ergebnisse: Die hier vorgestellte Untersuchung diente dem Versuch, die Nützlichkeit eines derartigen Ansatzes zu evaluieren. Methodologisch wurde dabei auf das von Bandura eingeführte Konzept der "Selbstwirksamkeit" ("self-efficacy" zurückgegriffen; dieses bezieht sich auf den Grad an Glauben an die eigenen Fähigkeiten, in einem bestimmten Bereich Handlungen wirksam steuern und beeinflussen zu können, um ein Ziel zu erreichen. Mittels Fragebogen wurden 133 Lehrpersonen und 711 SchülerInnen nicht nur zur Selbstwirksamkeit sondern auch zur Feedbackkultur und zum Schulklima befragt. Werden die FQS- und Regelschulen miteinander verglichen, so zeigen sich keine signifikanten Unterschiede im Bereich "Selbstwirksamkeit", nur wenige im Bereich "Feedback", und zwar ausschliesslich bei den Lehrpersonen, dagegen einige im Bereich "Schulklima". Bei den Gruppenvergleichen, die unabhängig von Vergleich FQS- versus Kontrollschulen durchgeführt wurden, zeigen sich hingegen folgende Unterschiede: Lehrkräfte, welche den Feedbackprozess bewusst durchlaufen und SchülerInnen, welche dies wahrnehmen, fühlen sich selbstwirksamer. Lehrkräfte, welche das Schulklima positiver einschätzen und/oder die Schule systematischer und über längere Zeit entwickeln, schätzen die kollektive Wirksamkeit höher ein.



Geographischer Raum: Kanton Basel-Landschaft
Grundlegender theoretischer / methodischer Ansatz (Forschungsparadigma): quantitative Studie
Schlagwörter: Lehrer, Schüler, Selbstbewusstsein, Schulentwicklung, Qualitätssicherung, Schülerin, Schulklima, Schweiz, Sekundarstufe I, Selbstreferenz, Selbstwirksamkeit
Hauptklassifikation: 10208: Bildungs- und Erziehungssoziologie
Klassifikation: 10603: Makroebene des Bildungswesens, 10607: Bildungswesen Sekundarstufe I
Methode: Befragung, anwendungsorientiert, empirisch, Feldforschung, Querschnitt, Evaluation, empirisch-quantitativ

Datengewinnung

 

Fragebogen

Stichprobengröße:133
Erhebungseinheiten:Lehrpersonen.
 

Fragebogen

Stichprobengröße:711
Erhebungseinheiten:SchülerInnen

Veröffentlichungen

keine Angabe

Berichte, Manuskripte, Arbeitspapiere

keine Angabe



Informationsquelle: Schweizerischer Informations- und Daten-Archivdienst für die Sozialwissenschaften, Erhebung 2000 (7087)
Schweizerischer Informations- und Daten-Archivdienst für die Sozialwissenschaften ID: 7087